MAGGZ.ml | Das IT & Gaming News Portal *beta

AppleIOSMac

Wish: Verbraucherzentrale warnt vor Kontosperrungen

Dieser Beitrag wurde original von dieser Seite veröffentlich. Bitte unterstütze den Content Ersteller!

Die Verbraucherzentrale und der Marktplatz Wish werden keine Freunde mehr. Nicht zum ersten Mal warnt man vor dem Angebot, welches Kunden mit irgendwelchen Shops verbindet. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Brandenburg warnen aktuell vor Kontosperrungen des Online-Marktplatzes Wish. Der Anbieter wirft einem Teil seiner Kunden vor, die „großzügigen Rückerstattungs- und Rückgaberichtlinien“ zu missbrauchen. Die Betroffenen verlieren demnach ohne jede Vorwarnung den Zugang zum Kundenservice und damit die Möglichkeit, offene Bestellungen zu widerrufen oder zu reklamieren.

Was genau Wish unter „übermäßig vielen Rückerstattungen“ versteht, bleibt laut Verbraucherzentrale Brandenburg im Dunkeln. Anders herum bleibt es auch im Dunkeln, wie viele gesperrte Kunden die Verbraucherzentrale zum Anlass genommen hat, um nun zu warnen.

Einige Verbraucher berichten, vor ihrer Sperrung nur einen einzigen Kauf zurückgesendet zu haben. Unabhängig davon, aus welchen Gründen die gesperrten Kunden Waren zurückgesendet haben, sind Rücksendungen grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen gesetzlich erlaubt.

Bereits im Mai rügte die Verbraucherzentrale die Wish-App. Das Unternehmen aus Kalifornien kaufe und verkaufe nicht selbst, sondern fungiere lediglich als Vermittler. Auch wurde damals kritisiert, dass aufgrund teils langer Lieferzeiten bereits vor der Lieferung Rechnungen reinschneien:

Die Rechnungen können außerdem Käufer verwirren. Denn sie kommen nicht von Wish selbst, sondern vom Rechnungsdienstleister „Klarna“ per E-Mail. Wer die Zahlungsaufforderung deswegen ignoriert, bekommt deshalb Post von Klarna: Das Unternehmen verschickt Mahnungen nach relativ kurzen Fristen und schaltet auch Inkasso-Dienste ein, die zusätzliche Kosten verursachen. Ein Streit um wenige Euro teure Artikel kann Sie durch die Gebühren schnell ein Vielfaches des Warenwerts kosten.

In einigen Fällen ist das wegen der langen Lieferzeit sogar schon in Gang gekommen, bevor die bestellte Ware überhaupt angekommen ist. 14 Tage nach der Bestellung sind die Zahlungen fällig. Wer dann noch keine Ware hat, soll sich selbst kümmern und das Wish bzw. Klarna mitteilen, um einen Zahlungsaufschub zu bekommen.

Wie schaut es da bei euch aus? Ich selber habe schon häufig etwas bei Shops in China bestellt, aber immer direkt – ich habe also nie Wish genutzt. Was sind eure Erfahrungen?

-> Zum Beitrag Wish: Verbraucherzentrale warnt vor Kontosperrungen

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.